eh turnier001

eh turnier002

eh turnier003

eh turnier004

eh turnier005

Am Samstag, den 18.03.17 waren wir, die Schulsanitäter, am 23. Erste-Hilfe-Turnier an der Ferdinand-Porsche-Schule  in Weissach in der Nähe von Stuttgart. Dort zeigen jedes Jahr vierzehn verschiedene Schulsanitätsdienstgruppen ihr Können und Wissen in Erster Hilfe.
Um 7.00 Uhr morgens ging es am Bahnhof in Erzingen los. Während der zweistündigen Autofahrt wurde auch nochmal alles theoretisch durchgegangen. In der Schule angekommen, ging es erst einmal zur Anmeldung. Danach hatten wir noch Zeit etwas zu frühstücken, bevor es dann zur Begrüßung in den Musiksaal ging. Dort konnten wir auch zum ersten Mal den Wanderpokal sehen.
Unser Vormittag startete mit Fortbildungsangeboten. Im ersten Angebot ging es um Krisenmanagement an der Schule. Was für Aufgaben haben Schulsanitäter im Ernstfall? Mit verschiedenen Fallbeispielen hatten wir die Möglichkeit, uns in so eine Lage zu versetzen. In solchen Fällen helfen keine Verbände oder Pflaster, da hilft nur noch betreuen und Trost spenden.
Im zweiten Angebot ging es um das Dreieckstuch. Es wurden nochmal alle wichtigen Funktionen des Allzweck-Verbandes gezeigt. Ob Kopfverletzung, aufgeschürftes Kinn oder ein gebrochener Arm, das Dreieckstuch kann man dafür verwenden.
Im letzten Angebot unseres Vormittags ging es um Unfallabsicherung. Wie viele Warnwesten muss man dabei haben und wo sollten sie sich im Auto befinden? Wie weit muss das Warndreieck vom Auto entfernt stehen? Wo sollte sich der Erste-Hilfe-Kasten befinden?  Auch wenn noch keiner von uns Auto fahren kann, war es doch sehr interessant.
Nach der einstündigen Pause und dem Mittagessen ging es für uns endlich mit den Aufgaben los. Zuerst mussten vier von uns die Gruppenaufgabe bewältigen. Das Szenario war ein Unfall im Werkunterricht. Eine Schülerin ist beim Werken abgerutscht und hatte einen Nagel in der Hand. Eine andere Schülerin wollte Hilfe holen und ist dabei mit dem Fuß umgeknickt. Wichtig war die Absprache, wer welche Aufgaben übernimmt. Aber wir haben die Aufgabe ganz gut gemeistert.
Als Nächstes waren die Einzelaufgaben dran. Wieder mussten vier von uns vier Aufgaben bewältigen, für die wir je nur vier Minuten hatten. Die vier Szenarien waren alle unterschiedlich: eingeklemmte Finger, Schnittverletzung mit dem Cuttermesser, Verbrühung beim Kochen in der Schulkantine und ein Sturz. Natürlich waren wir alle sehr nervös und waren froh, als die Aufgaben zu ende waren.
Als Letztes kam der Theorietest. Wir hatten einen dreiseitigen Fragebogen über Erste Hilfe, den wir in einer gewissen Zeit beantworten mussten. Vorteilhaft war, dass einige von uns im Bus nochmal gelernt hatten.
Unsere letzte Station an diesem Tag war nochmal ein Angebot, indem es um leichte Sprache ging. Unsere Aufgabe war es ein Gesetzesartikel gegen Sklaverei so umzuschreiben, dass es auch Kinder, ältere Menschen oder Behinderte verstehen würden. Danach gab es noch ein Quiz über Behinderte weltweit und in Deutschland.
Zur Siegerehrung ging es wieder in den Musiksaal. Dort bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde und ein Bild, das zu Beginn der Veranstaltung geschossen wurde (siehe links). Auch wenn wir nicht gewonnen haben, haben wir unser bestes gegeben und viele neue Erkenntnisse erworben und Neues dazu gelernt. Alles in allem war der Tag sehr spannend und sehr lustig.
 
Bericht: Annkatrin und Samuel (beide 9b)
 
Zahlreiche Bilder vom Erste-Hilfe-Turnier finden Sie in unserer Fotogalerie.