saniturnier001

saniturnier002

saniturnier003

saniturnier004

saniturnier005

Unser Schulsani Ausflug begann am Samstag, den 17. März um 6:30 Uhr am Bahnhof in Erzingen. Ziel war die Valckenburg-Schule in Ulm. Um 9:30 Uhr sind wir angekommen und sind uns erst mal in der Mensa stärken gegangen. Danach wurden wir vom Schulleiter und dem Bürgermeister herzlich begrüßt und willkommen geheißen.
Unsere erste Station an diesem Tag waren die Teamaufgaben, an denen Chantal, Patricia, Annkatrin und Malte teilnahmen. Die Gruppen hatten zwei verschiedene Fälle zu versorgen, einmal eine Kopfverletzung und ein Skateboard-Unfall. Diese haben wir mit insgesamt 80 von 100 möglichen Punkten gemeistert.
Die zweiten Teamaufgaben waren ein Balltreffer am Hinterkopf und eine Alkoholvergiftung. Diese zwei Patienten versorgten Patric, Samuel, Joshua und Patricia und erhielten dafür ebenfalls 80 von 100 Punkten.
Nach den Teamaufgaben gab es eine Teamübung, bei der wir mit Hilfe eines Hakens an einer Seilspinne aus roten und weißen Würfeln ein rotes Kreuz stapeln mussten. Dieses Spiel konnten wir gegen eine andere Sanigruppe gewinnen, was uns weitere 95 Punkte einbrachte.
Danach waren wir beim Erste-Hilfe-Quiz, bei dem ebenfalls das ganze Sani-Team gefragt war. Dieses Spiel mussten wir gegen eine andere Schule spielen und gewannen mit 100 Punkten.
Um 12:30 Uhr gab es Mittagessen. Es gab Fleischkäse mit vielerlei Salaten. Durch eine Verzögerung bei der Essensausgabe wurde das weitere Turnier um eine Stunde verschoben. Also haben wir alle noch einen Café miteinander getrunken und uns dann bereit gemacht für die nächste Aufgabe. Diese hieß "Eigentor" und die Aufgabe bestand darin, einen Ball so an die Wand zu schießen dass er zwischen den beiden Kästen wieder zurückrollte. Bei diesem Spiel hatte unsere Gruppe ein paar Probleme. Chantal flog zwei Mal hin, Patricia schoss den Ball auf die Lampe und der Ball hatte kaum Luft. Dieses Spiel verloren wir gegen die andere Sani-Gruppe und bekamen daher nur 30 Punkte. Danach durften wir uns eine Präsentation von zwei Jugendrotkreuzlern anhören, die uns über die aktuelle Kampagne "Was geht mit Menschlichkeit?" informierten.
Die nächste Station war wieder das "Eigentor", dass wir jedoch dieses Mal mit 50 Punkten gewannen. Nun kam sie Abschlussprüfung: die Gruppenaufgabe, an der Malte, Annkatrin, Samuel, Patric und Joshua teilnahmen. In diesem Fall ging es darum, dass sich zwei Schülerinnen geschlägert haben und die eine Nasenbluten und ein angeschwollenes Auge hatte. Die andere hingegen lag auf dem Boden, weil sie einen Tritt in den Bauch bekommen hat und krampfte. Diese Aufgabe haben wir mit voller Punktzahl 100 geschafft.
Es war ein langer und sehr amüsanter Tag. Um ca. 16.40 Uhr war die Preisverleihung. Unsere Gruppe belegte mit einer Gesamtpunktzahl 535 von 600 möglichen Punkten einen hervorragenden 4. Platz unter den 16 teilnehmenden Gruppen und verpasste das "Treppchen" nur ganz knapp um 5 Punkte.
 
Bericht: Chantal Esterle (8a)
 
Zahlreiche Bilder des Turniers finden Sie in unserer Fotogalerie.