modeschau_8c_29.jpg

Die 8c berichtet über ihr WVR-Projekt:

Am Anfang unserers WVR-Projektes glaubte noch niemand an die baldige Existenz der Schulkleidung. Aber bald kam Schwung in den Laden. Wir starteten zuerst einmal eine Umfrage von Eltern und Schülern und werteten diese aus. Das Ergebnis war überraschend. Die meistens Eltern waren dafür, die meisten Schüler dagegen. 

Anschließend bekamen wir auf Anfrage, Anschauungskleider von Phil Henson und Brands. Wir richteten eine Boutique in der Aula ein, wobei wir Hilfe und Schaufensterpuppen von den umliegenden Modegeschäften bekamen Nun konnte sich jeder einen Anblick verschaffen. Der Ansturm war groß.  Wenig später kamen wir durch Kontakte im Internet zur Firma Trigema, die wir auf Anfrage in Burladingen besuchen durften. Zu sehen wie eine so große Kleiderfirma arbeitet, war sehr interessant. Wir durften Herr Krupp, dem Leiter des Unternehmens Fragen stellen und einen Rundgang durch die Firma machen. Nach der Besichtigung fuhren wir noch ins nahegelegene Badkap, wo wir viel Spaß hatten und einen tollen Tag hatten. In den Katalog, die wir mitnehmen durften, suchten wir uns Modelle für unsere Schulkleidung aus. Zu der Zeit hatten wir auch eine Modenschau, für das 50- Jährige Jubiläum geplant, um die Schüler und Schülerinnen an unserer Schule zu überzeugen. 

Dazu gingen die Models zu Trigema, die mittlerweile schon ein Testgeschäft neben der Schule eröffnet hatten, um sich die verschiedenen Kleider auszuleihen. Bald stand die Modenschau an und wir hatten schon unsere Schulkleidung bestellt. Pünktlich am 22. März kam sie dann an. Wir hatten in dieser Zeit wie wild die Modenschau geprobt um auch wirklich gut unsere Schulkleidung mit nach Hause nehmen und am nächsten Tag anziehen zu dürfen. Wir hoffen wir konnten die anderen überzeugen auch noch Schulkleidung zu tragen.

 

Bericht von Lea Hurter und Julia Benz