Schulsanitäter

eh turnier001

eh turnier002

eh turnier003

eh turnier004

eh turnier005

Am Samstag, den 18.03.17 waren wir, die Schulsanitäter, am 23. Erste-Hilfe-Turnier an der Ferdinand-Porsche-Schule  in Weissach in der Nähe von Stuttgart. Dort zeigen jedes Jahr vierzehn verschiedene Schulsanitätsdienstgruppen ihr Können und Wissen in Erster Hilfe.
Um 7.00 Uhr morgens ging es am Bahnhof in Erzingen los. Während der zweistündigen Autofahrt wurde auch nochmal alles theoretisch durchgegangen. In der Schule angekommen, ging es erst einmal zur Anmeldung. Danach hatten wir noch Zeit etwas zu frühstücken, bevor es dann zur Begrüßung in den Musiksaal ging. Dort konnten wir auch zum ersten Mal den Wanderpokal sehen.
Unser Vormittag startete mit Fortbildungsangeboten. Im ersten Angebot ging es um Krisenmanagement an der Schule. Was für Aufgaben haben Schulsanitäter im Ernstfall? Mit verschiedenen Fallbeispielen hatten wir die Möglichkeit, uns in so eine Lage zu versetzen. In solchen Fällen helfen keine Verbände oder Pflaster, da hilft nur noch betreuen und Trost spenden.
Im zweiten Angebot ging es um das Dreieckstuch. Es wurden nochmal alle wichtigen Funktionen des Allzweck-Verbandes gezeigt. Ob Kopfverletzung, aufgeschürftes Kinn oder ein gebrochener Arm, das Dreieckstuch kann man dafür verwenden.
Im letzten Angebot unseres Vormittags ging es um Unfallabsicherung. Wie viele Warnwesten muss man dabei haben und wo sollten sie sich im Auto befinden? Wie weit muss das Warndreieck vom Auto entfernt stehen? Wo sollte sich der Erste-Hilfe-Kasten befinden?  Auch wenn noch keiner von uns Auto fahren kann, war es doch sehr interessant.
Nach der einstündigen Pause und dem Mittagessen ging es für uns endlich mit den Aufgaben los. Zuerst mussten vier von uns die Gruppenaufgabe bewältigen. Das Szenario war ein Unfall im Werkunterricht. Eine Schülerin ist beim Werken abgerutscht und hatte einen Nagel in der Hand. Eine andere Schülerin wollte Hilfe holen und ist dabei mit dem Fuß umgeknickt. Wichtig war die Absprache, wer welche Aufgaben übernimmt. Aber wir haben die Aufgabe ganz gut gemeistert.
Als Nächstes waren die Einzelaufgaben dran. Wieder mussten vier von uns vier Aufgaben bewältigen, für die wir je nur vier Minuten hatten. Die vier Szenarien waren alle unterschiedlich: eingeklemmte Finger, Schnittverletzung mit dem Cuttermesser, Verbrühung beim Kochen in der Schulkantine und ein Sturz. Natürlich waren wir alle sehr nervös und waren froh, als die Aufgaben zu ende waren.
Als Letztes kam der Theorietest. Wir hatten einen dreiseitigen Fragebogen über Erste Hilfe, den wir in einer gewissen Zeit beantworten mussten. Vorteilhaft war, dass einige von uns im Bus nochmal gelernt hatten.
Unsere letzte Station an diesem Tag war nochmal ein Angebot, indem es um leichte Sprache ging. Unsere Aufgabe war es ein Gesetzesartikel gegen Sklaverei so umzuschreiben, dass es auch Kinder, ältere Menschen oder Behinderte verstehen würden. Danach gab es noch ein Quiz über Behinderte weltweit und in Deutschland.
Zur Siegerehrung ging es wieder in den Musiksaal. Dort bekamen alle Teilnehmer eine Urkunde und ein Bild, das zu Beginn der Veranstaltung geschossen wurde (siehe links). Auch wenn wir nicht gewonnen haben, haben wir unser bestes gegeben und viele neue Erkenntnisse erworben und Neues dazu gelernt. Alles in allem war der Tag sehr spannend und sehr lustig.
 
Bericht: Annkatrin und Samuel (beide 9b)
 
Zahlreiche Bilder vom Erste-Hilfe-Turnier finden Sie in unserer Fotogalerie.
schulsanitag2016-001
schulsanitag2016-002
schulsanitag2016-003
 
Bei herrlichem Sommerwetter fand am Samstag, den 23. Juli 2016 wieder der Schulsanitätstag auf der Insel Reichenau statt. 300 Jugendliche von 24 Schulen aus ganz Baden kamen an diesem Aktionstag zusammen, um an den zahlreichen Stationen der verschiedenen Rettungsorganisationen allerhand Spiel und Spaß zu erleben. Darunter auch 11 Sanis unserer Schule mit ihrem betreuenden Lehrer Herrn Bauer.
Erste Station für unsere Gruppe war das Technische Hilfswerk. Hier war Fingerspitzengefühl gefragt, galt es doch einen Wasserbecher mit einem hydraulischen Rettungsspreizer von einem Pylon zum anderen zu balancieren. Anschließend durften sich alle bei der Station der Notfalldarstellung Schnitt- oder Risswunden schminken. Neben der realistischen Gestaltung von Übungen kann man dies sicherlich auch an Halloween oder Fasnet verwenden. Nach der Stärkung mit leckeren Spaghetti Bolognese ging es dann mit dem DLRG-Boot zu einer rasanten Spritztour auf dem Bodensee. Nachdem die Bärenpatienten beim Jugendrotkreuzstand alle fachmännisch mit Pflastern und Verbänden versorgt waren gab es mit den Feuerwehrspritzen der Freiwilligen Feuerwehr Reichenau die nächste Erfrischung für unsere Gruppe. Bei der Höhlenrettung konnte das Funken oder spezielle Knoten binden ausprobiert werden. Auch ein Höhlenparcours aus Turngeräten und -matten konnte absolviert werden. Am Stand des Blutspendedienstes lernten wir danach spielerisch den Aufbau der Blutbestandteile mittels farbiger Bälle kennen. An der Abschlussstation des DRK wurde ein aufblasbares Sanitätszelt vorgeführt, das so innerhalb weniger Minuten einsatzbereit ist.
Bei der abschließenden Verlosung war unserer Schulsanigruppe dann wiederum das Losglück hold: So durften wir uns gleich dreimal über einen Verbandskasten, ein Erste-Hilfe-Set für Kinder und ein Erste-Hilfe-Set fürs Fahrrad freuen. Nachdem uns die Fähre wieder zurück nach Allensbach gebracht hatte gab es für alle noch ein Eis bevor es mit dem Zug zurück nach Jestetten ging.
 
Bericht: Herr Bauer
 
Zahlreiche Bilder vom Schulsanitätstag finden Sie in unserer Fotogalerie.
reanimation001
reanimation002
reanimation003
Im Rahmen einer Themenwoche fanden vom 20.-22. Juni an der Realschule Jestetten die "Tage der Wiederbelebung" statt. Hierbei handelt es sich um die Durchführung der landesweiten Initiative "Löwen retten Leben", die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Laienreanimationsrate und damit die Überlebenswahrscheinlichkeit bei plötzlichem Herzstillstand durch lebensrettende Sofortmaßnahmen zu verbessern. Denn hier schneidet Deutschland im internationalen Vergleich immer noch schlecht ab.
Deshalb sollen Jugendliche ab der 7. Klasse wiederholt an speziellen Übungspuppen die Maßnahmen PRÜFEN – RUFEN – DRÜCKEN üben, um im Ernstfall diese entscheidenden Maßnahmen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes anzuwenden.
Unterstützt durch die Schulsanis vermittelten Frau Schlatter und Herr Bauer den Jugendlichen die notwendigen Schritte. Zunächst das Prüfen des Bewusstseins und der Atmung (Sehen - Hören - Fühlen). Anschließend das sofortige Absetzen des Notrufs (112!) mit der wichtigsten Information (WO?). Danach das korrekte Ansetzen des Druckpunktes (Mitte Brustbein) und der Drucktiefe (ca. 5 cm). Um ein Gefühl für die 100 bpm (Schläge pro Minute) zu bekommen, mit der nun die Kompression durchgeführt werden muss, wurde den Schülerinnen und Schülern während der Übung ein "Lifesoundtrack" mit teils auch thematisch passenden Hits wie "Stayin' Alive" von den Bee Gees vorgespielt.
Abschließend erhielt jeder eine Teilnahmebestätigung sowie eine praktische Faltbroschüre mit einer Übersicht der lebensrettenden Sofortmaßnahmen für den Geldbeutel.
Die vielen Gespräche und Rückfragen seitens der Schüler zeigten ein deutliches Interesse an dieser so wichtigen Thematik und entsprechend motiviert gingen die Jugendlichen aus der Schulung im Wissen darum, was nun im Notfall zu tun ist.
 
Bericht: Herr Bauer
 
Zahlreiche Bilder der Aktion finden Sie in unserer Fotogalerie.

  schulsanis-001

schulsanis-002

schulsanis-003

schulsanis-004

 

In regelmäßigen Abständen lädt das Deutsche Rote Kreuz die Bevölkerung des Jestetter Zipfels zum Blutspenden in die Gemeindehalle Jestetten. Schulsanitäter der Realschule Jestetten durften bei der Blutspendeaktion am Donnerstag, den 19. November 2015, nun hinter die Kulissen solch einer Veranstaltung blicken und bei deren Durchführung mithelfen.
Zunächst musste die Gemeindehalle entsprechend hergerichtet werden: Ruheliegen aufbauen, Stühle und Tische für die Anmeldung, den Wartebereich und das Catering aufstellen, sowie Stifte für die Fragebögen verteilen. Im Anschluss wurden mit einem Krankentransportwagen Banner entlang der Jestetter Haupstraße angebracht, um die Autofahrer auf den heutigen Blutspendetermin aufmerksam zu machen. Wieder zurück in der Gemeindehalle war die Blutspendeaktion bereits angelaufen und die ersten Teilnehmer am Spenden. Nun galt es, die Blutspender vor und nach der Spende mit ausreichend Getränken zu versorgen. Außerdem musste die Ruhezeit von 10 Minuten im Anschluss an die Spende kontrolliert werden, bevor im Foyer ein warmes Essen als Dankeschön wartete.
Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Blutspendeteam und Herrn Thomas Wipf, Bereitschaftsleiter des DRK-Ortsverbandes Jestetten, die den Schulsanitätern diese Einblicke und Erfahrungen ermöglichten.
 
Am darauffolgenden Samstag, den 21. November, trafen sich die neuen Schulsanis zum zweiten Teil ihrer Erste-Hilfe-Ausbildung in der Realschule Jestetten. Unter der Leitung von Kooperationslehrer Matthias Bauer hatten die Jugendlichen bereits im ersten Teil Inhalte wie Eigenschutz, Notruf absetzen, Lebenswichtige Funktionen kontrollieren, stabile Seitenlage, Decke unterlegen und die Herz-Lungen-Wiederbelebung mit Unterstützung eines Defibrillators praktisch erlernt.
Nun standen Szenarien wie Schlaganfall und Herzinfarkt erkennen, Verbrennungen, Verbrühungen und Vergiftungen, Wunden verbinden und Helmabnahme im Vordergrund. Hierzu wurden die Maßnahmen ebenfalls praxisnah in Rollenspielen mit geschminkten Wunden geübt.
Zur Stärkung zwischendurch hatten einige Schüler auch Muffins und Kuchen mitgebracht. Ebenfalls beliebt und fast schon eine kleine Tradition ist das gemeinsame Mittagessen von Familienpizzen. Der Wunsch, anderen Menschen helfen zu wollen, wird dabei im Gespräch mit den Jugendlichen deutlich spürbar: „Weil an jeder Schule etwas passieren kann“ meint eine junge Schulsanitäterin und ihre Freundin ergänzt: „Hier lernt man wichtige Dinge fürs Leben.“
Die 10 neuen Schulsanis erhalten nun nach erfolgreicher Ausbildung im Rahmen der schulischen Weihnachtsfeier ihre Erste-Hilfe-Zertifikate, ein persönliches Einsatz-T-Shirt und einen Schlüsselanhänger mit Einmalhandschuhen und Beatmungstuch. Nach den Weihnachtsferien leisten sie dann an der Seite erfahrener Schulsanitäter am Schulvormittag Bereitschaftsdienst nach einem Dienstplan und helfen so ihren Mitschülern.
 
Bericht: Herr Bauer
 
Zahlreiche Bilder der beiden Aktionen finden Sie in unserer Fotogalerie.

 schulsanitag2015-001

 

schulsanitag2015-002

 

schulsanitag2015-003

 

 

Am Samstag, den 25. Juli, richtete das Jugendrotkreuz bereits zum 11. Mal einen Schulsanitätstag als Dankeschön für alle Schülerinnen und Schüler aus, die sich an ihren Schulen in Sanitätsgruppen für ihre Mitschüler engagieren. Insgesamt 350 Kinder und Jugendliche aus dem gesamten Einzugsgebiet des Badischen Roten Kreuzes reisten zu diesem Treffen an den Bodensee an. Auch die Schulsanis der Realschule Jestetten machten sich frühmorgens um 7.21 Uhr vom Bahnhof Jestetten aus auf den Weg. In Allensbach angekommen ging es mit der Fähre auf die Insel Reichenau zur gastgebenden Walahfrid Strabo Schule. Nach einer gemeinsamen Begrüßung aller Gruppen in der Sporthalle durften verschiedene Rettungsorganisationen spielerisch erkundet werden.
Für die Jestetter Schulsanis ging es zunächst zur Rettungshundestaffel der DLRG. Hier zeigten die Rettungshunde gemeinsam mit ihren Hundeführern auf einem Parcours wie das Suchen und Auffinden von hilflosen Personen funktioniert. Danach stand an der Station der Notfalldarstellung das Schminken von Risswunden auf dem Programm. Mit Dermawachs, Puder und Filmblut konnten realistische Wunden auf den Arm geschminkt werden. Bei der Freiwilligen Feuerwehr der Insel Reichenau hieß es anschließend: „Wasser marsch!“: mit drei verschiedenen Schläuchen durfte der Fußballplatz gewässert werden. Angesichts des schönen Wetters eine willkommene kleine Abkühlung. Das Technische Hilfswerk (THW) machte dann das Anheben schwerer Lasten zum Thema. Mittels Muskelkraft am mechanischen Lastenheber gegen hydraulisch gesteuerte Lastenheber wurde eine Palette mit Sandsäcken und einem Gewicht von ca. ½ Tonne angehoben. Auch der THW-Einsatz-LKW wurde mit pneumatischen Hebekissen angehoben.
Nach diesen vielen Eindrücken ging es für die Schulsanis zum wohlverdienten Mittagessen. Das „Chili con Carne“ schmeckte besonders gut und jeder konnte sich hier stärken. Beim Blutspendedienst erfuhren die Jugendlichen danach spielerisch den Aufbau der Blutbestandteile mittels farbiger Bälle, die sortiert (=zentrifugiert) werden mussten. Die Höhlenrettung thematisierte das Bergen und Transportieren von Verletzten. Die Jugendlichen konnten durch einen aus Turngeräten und Matten gebauten Höhlenkomplex kriechen, sich in eine Rettungstrage einpacken lassen und Lasten über Seilzüge bewegen. An der letzten Station des DRK und JRK durfte u.a. das Funken und das Bergen mittels Trage ausprobiert werden.
Bei der abschließenden Verlosung wurden dann noch zahlreiche Preise unter allen Teilnehmern verlost. So gewann unsere Schulsanigruppe eine Erste-Hilfe-Tasche.
Abschließend gilt ein großes Dankeschön dem Organisationsteam und den über 100 ehrenamtlichen Helfern, die diesen tollen Tag und die vielen Eindrücke so überhaupt erst ermöglicht haben.
 
Bericht: Herr Bauer
 
Zahlreiche Bilder des Ausflugs finden Sie in unserer Fotogalerie.
neue-schulsanis2014 
Am Samstag, den 21.11.14, haben wir in den Schulsanitäterstunden den 16 Stündigen Erste Hilfe Kurs erlernt. Zuerst haben wir uns die verschiedenen Notfälle vorgenommen, z.B. wie man richtig bei einem Krampfanfall reagiert oder woran man Bewusstlosigkeit erkennt. Dazu haben wir uns auch Lern-Videos angeschaut.
Zum Mittagessen gab es Pizza für alle.
Anschließend haben wir noch die Herz-Lungen-Wiederbelebung geübt.
Der ganze Tag war sehr nett und besonders cool.
 
schulsaniausbildung001 Am Samstag, den 29.11.14, hatten wir den 2. Teil unseres Ausbildungsseminars, z.B. Wunden verbinden mit Hilfe eines Druckverbandes oder Brüche erkennen und abdecken, sowie Amputationen (z.B. wie man einen abgetrennten Finger rettet).
Wir haben auch selbst an geschminkten und ausgebildeten Schulsanis geübt.
Wir hatten ebenso Besuch von einem Feuerwehrmann aus Altenburg und einem Rettungssanitäter des DRK.
schulsaniausbildung002

 

Bericht: Die Schulsanis Samuel und Patric (beide 7b)

 

Zahlreiche Bilder der Ausbildung finden Sie in unserer Fotogalerie.

 saniforum-freiburg-001
Am Freitag, den 10.10.14 sind wir gemeinsam mit Herrn Bauer nach Freiburg gefahren und durften dort als Schulsanitäter der  Realschule Jestetten teilnehmen. Zu aller erst ging es zur Anmeldung und gleich darauf zur Begrüßung. Jeder von uns vier Schulsanis erhielt einen Laufzettel für drei Workshops. Wir waren nicht alle in derselben Gruppe, damit  man sich auch mit anderen Schulsanis austauschen konnte. In einem der drei Workshops (im Forum 3 Saal) ging es in einer sogenannten  Talk-UN-Show darum, den eigenen Schulsanitätsdienst vorzustellen und Ideen zu sammeln.
Im nächsten Workshop haben wir über Asylrechte geredet und besprochen, in welchen Situationen man Asyl beantragen darf und wann nicht. Außerdem haben wir auch noch ein Spiel dazu gemacht.

Nach dem zweiten Workshop gab es noch ein gemeinsames leckeres Mittagessen. Im letzten, auf dem Zettel angegebenen, Workshop durften wir uns gegenseitig schminken. Das ganze nannte sich Notfallschminken und wir haben eine Schnitt- und eine Schürfwunde geschminkt.

Nach der Verabschiedung gab es noch drei Überraschungen: Eine davon war ein Gruppenspiel, bei dem wir Fragen mithilfe von umgehängten Schildern mit Buchstaben darauf beantworten sollten. Dazu mussten wir noch ein Kreuzworträtsel mit dem Endergebnis „Klimahelfer“ versuchen auszufüllen. Beim zweiten Spiel mussten wir uns innerhalb von drei Gruppen verständigen, ohne dass wir wussten worum es ging. Die eine Gruppe musste Pantomime, die zweite erraten worum es ging, um es dann der dritten Gruppe weiterzuleiten, damit diese es mithilfe von einem Seil darstellen konnte. Dabei ging es um ein Dreieck.

Die größte Überraschung, mit der niemand gerechnet hat, war der Besuch der Hundestaffel. Hierbei wurden uns die Aufgaben der Hunde gut erklärt und gezeigt.

saniforum-freiburg-002

 

Alles in allem war es ein sehr toller Tag, an dem wir viel Spaß hatten. Wir freuen uns also schon auf den nächsten Ausflug.

 

Bericht: Nico Binkert (8b) und Joshua Vellutini (9a)

schulsanitag Am Samstag, den 26.07.14, fand ein Schulsanitätstreffen auf der Insel Reichenau statt, wobei unsere Schulsanis teilnahmen. Um 7:10 Uhr mussten wir alle in Jestetten am Bahnhof sein. Wir fuhren mit dem Zug nach Singen und dort mussten wir umsteigen, in Richtung Allensbach (Bodensee). Als wir dort ankamen, mussten wir noch etwas warten, um das Boot zur Insel nehmen zu können.
Auf der Insel angekommen, ging es erstmal zu dem Schulgelände, auf dem die ganze Veranstaltung stattfand. Zuerst bekamen wir Frühstück und anschließend wurde jeder mit einem eigenen T-Shirt ausgestattet. Gestärkt ging es in die Sporthalle zur Begrüßung.
Danach gingen wir zum See, um ein Gruppenfoto auf einer Plattform zu machen. Es sollte das 'Rote Kreuz' Symbol werden. Allerdings nicht wie geplant mit der Drohne, sondern mit einer Kamera, da es stark geregnet hat.
Als wir nach der geplanten Aktion einigermaßen trocken wieder in der Sporthalle ankamen, durften wir uns die verschiedenen Stationen anschauen, es gab z.B.: Alles über das Blutspenden , Höhlenrettung, wie man einfach eine Wunde schminken kann, Höhenrettung, Rollstuhl fahren und als letztes kam eine kleine Challenge, die man gegen andere Schulsanitätsgruppen machen konnte. Bei der Challenge konnten die Sieger auch kleine Preise gewinnen. Wir (Schulsanitäter Jestetten) haben zwei kleine Bäume gewonnen. Am Ende des Tages gab es noch eine Verlosung, wobei mehrere Preise vergeben wurden. Danach machten wir uns alle auf den Heimweg. Es war ein sehr interessanter Ausflug.
sanigruppe

 

Bericht: Celine Reichow (8a)

 

Zahlreiche Bilder des Ausflugs finden Sie in unserer Fotogalerie.

rega
Es war Donnerstag der 10. Juli 2014, als die Schulsanitäter der Realschule Jestetten eine Besichtigungstour bei der REGA Flugrettung am Flughafen Zürich machten.
Los ging es um 12:45 Uhr mit einem gemeinsamen Pizza-Essen in der Aula unserer Schule. Gestärkt und mit vollem Magen machten wir uns eine halbe Stunde später auf zum Bahnhof. Die Fahrt dauerte ca. 1 Stunde und bis wir letztendlich in dem Gebäude der REGA waren, war es schon fast 15:00 Uhr.
Dort angekommen wurden wir von unserem Referenten Herrn Siegenthaler herzlichst begrüßt und haben zum Start der Besichtigung einen halbstündigen Film gezeigt bekommen über die Entstehung des Unternehmens und die Aufgabengebiete der Mitarbeiter.
 
Anschließend durften wir in die große Halle, in der auch die Flugzeuge und Helikopter standen, die gerade gewartet wurden. Natürlich war es uns strengstens verboten etwas anzufassen, aber immerhin durften wir mit unseren Handys Fotos machen und am Ende noch ein großes Gruppenbild für unsere Homepage.
Danach wurde uns die Funkzentrale gezeigt, in der die Mitarbeiter Notrufe entgegen nehmen, Fragen der Patienten beantworten, Telefonate mit den Ärzten führen und vieles mehr.
Zum Schluss haben wir nochmals einen halbstündigen Film über die Flugrettung geschaut und haben uns schließlich mit vielen neuen Informationen und Wissen auf den Heimweg gemacht.
 

Bericht: Toni Spörndle (9a)

 

Zahlreiche Bilder des Ausflugs finden Sie in unserer Fotogalerie.

schulsanis2 In einer Schülerversammlung am 25.02.2014 wurden die Schulsanitäter ihren Mitschülern offiziell vorgestellt. Zunächst begrüßte Schulleiter Herr Peter Haußmann alle Anwesenden und zeigte sich erfreut über die neue Arbeitsgemeinschaft an unserer Schule. Kooperationslehrer Herr Matthias Bauer stellte danach die verschiedenen Ausrüstungsgegenstände, wie Funkgeräte zur Alarmierung, Signalwesten, Erste Hilfe Koffer und einheitliche Tshirts vor. Er bedankte sich herzlich bei Herrn Jörg Hader, Inhaber der Klosterapotheke Jestetten, durch dessen großzügige Spende dieses Material gekauft werden konnte. Der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes Waldshut, Herr Günter Kaiser, überbrachte die Glückwünsche an die Schulsanis und würdigte deren Engagement, sich für andere einzusetzen und ihnen zu helfen.

 

Er überreichte den Schulsanitätern als kleines Geschenk ein Tshirt mit der Aufschrift "Tutti fratelli" - "Wir sind alle Brüder (und Schwestern)", einer Losung aus der Gründungszeit des Roten Kreuzes unter Henry Dunant. Dieses ruft zur uneingeschränkten und unvoreingenommenen Hilfe ohne Unterschiede gegenüber Jedem auf. Frau Sieglinde Wetzel von der BARMER GEK überreichte dem Sani-Team eine Erste Hilfe Tasche. Anschließend erhielten die Schülerinnen und Schüler ihre Teilnahme-Zertifikate des absolvierten Erste Hilfe Kurses von DRK-Ausbilder Herr Patrick Götz.

Die Schulsanitäter werden nun vormittags in 3er-Teams Bereitschaft haben, d.h. sie sind über Funkgerät mit dem Sekretariat verbunden und können bei Notfällen alarmiert werden, um schnell helfen zu können. Auch bei Schulveranstaltungen werden kleinere Teams als Bereitschaft anwesend sein. Die AG trifft sich 14tägig, um Einsätze nachzubesprechen, das Material und den Saniraum zu warten und um Inhalte der Erste Hilfe theoretisch und praktisch zu wiederholen und zu üben.

Moodle Lernplattform

thumb moodle

Schulhomepage AWARD

Bewerte diese Homepage auf Schulhomepage.de!

thumb naturpark

Vertretungsplan online

thumb vertretungsplan-icon

Speiseplan Mittagstisch

thumb speiseplan-icon

Besucher

Heute 0

Gestern 372

Monat 5312

Insgesamt 904930

Berufswahl-Siegel Baden-Württemberg

boris

AUBI plus

aubi

thumb schule ohne rassismus